Freitag, 8. April 2016

Wie wird man Apfelblütenmelder und warum?

Das Apfelblütentagebuch 2016 ist eröffnet:






Je früher die Apfelbäume blühen, umso milder der Witterungsverlauf - die SWR-Wissensredaktion beobachtet seit mittlerweile zehn Jahren das Blühverhalten der Apfelbäume und stellt die gesamten Daten Klimaforschern zur Verfügung. Ziel der Apfelblütenaktion es es, nach und nach die Spuren des Klimawandels aufzeichnen zu können.

So schnell war der Frühling 2015:
Der Frühling 2015 war Durchschnitt, zumindest was den Blüh-Verlauf der Apfelblüte als einem Indikator angeht. Nach dem Start am 10. April in Freiburg dauerte es immerhin noch bis zum 4. Mai bis auch auf Rügen ganz im deutschen Norden die Apfelbäume blühten. Damit war der Frühling mit einer Geschwindigkeit von knapp 34 Kilometer am Tag unterwegs. In Südfinnland dauerte es übrigens noch bis Ende Mai, bis die Bäume blühten.

Guckt hier:
http://www.swr.de/apfelbluete/-/id=14985916/1kn3ll/index.html
und hier
http://www.swr.de/apfelbluete/apfelblueten-tagebuch-2015-1/-/id=14984782/did=15274314/nid=14984782/4jf0kx/

und macht mit:
http://www.swr.de/apfelbluete/formular-zur-apfelbluetenaktion-2016-apfelbluete-entdeckt/-/id=14984782/did=15249320/nid=14984782/1qck7tv/index.html

Bei Sara Mary Waldgarten gefunden:
http://www.bluetenbarometer.de/Das-Bluetenbarometer-Altes-Land

Nachtrag 7.5.2016:

heute habe ich den Beginn der Apfelblüte im Sanspareil-Garten gemeldet

Kommentare:

  1. Hallo Sanspareil,
    ist ja interessant! Der Frühling wandert also von uns zu Euch :-)
    Dabei habe ich den Eindruck, er hat uns hier in München ein bisserl vergessen dieses Jahr! Die Apfelbäume tun noch gar nichts und bei Dir blühen sie schon?
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  2. Nein, Renate, bei uns blühen die Apfelbäume noch nicht. Ich wohne ganz im Norden. Zuerst bist du dran :-).
    Lieben Gruß Sanspareil

    AntwortenLöschen
  3. Ahhh dann habe ich wohl was falsch verstanden. Bei uns blühen grad die Große Grüne Reneclaude und Aprikose, Sieht aus, als würden wir Früchte bekommen. Kein Nachtfrost in Sicht. Mirabelle Nancy steht kurz davor. Die Felgenbirne hat schon 1 oder 2 Blütchen geöffnet. Der Birnbaum lässt auch noch ein bisschen warten - er blüht sonst immer mit den Narzissen und die sind in voller Blüte. Bei uns ist ja immer die Sorge wegen Nachtfrost. Es ist zwar kalt, aber bisher sind wir und unsere Bäume verschont. Das hat mir schon mal die ganze Aprikosen und Reneclauden-Ernte verhindert.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  4. Da seit ihr doch schon viel weiter. Meine Bäume erwachen gerade zaghaft.
    Lieben Gruß
    Sanspareil

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist eine prima Idee! Das habe ich noch nicht gewusst, da kann ich mich ja gleich beteiligen. Meine Knospen springen bald auf.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab' gerade meinen Post daraufhin aktualisiert - eine gute Sache!

    http://mein-waldgarten.blogspot.de/2016/04/apfelbaumblute-auf-den-tag-genau.html

    Muß nachher gleich mal gucken gehen, ob schon eine Blüte aufgesprungen ist. Allerdings regnet es seit gestern bei uns etappenweise. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die Information - bin jetzt auch ein Apfelblütenmelder und konnte hier in der Nähe von München erstmals ein paar erste Apfelblüten melden :)

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sanspareil,
    diese Aktion ist ähnlich der des DWD. Allerdinga geht es dort um sehr viele Beobachtungen in der Natur für den phänologischen Kalender. Ich lasse Dir hier einmal meine wiederholt veröffentlichte Erklärung zur Phönologie (letztmals in einem Kalenderbuch des kultur-historischen Vereins der Gemeinde Wadgassen) da.
    Was wir ALLE kennen, sind unsere 4 Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Das phänologische Jahr wird in 10 natürliche Jahreszeiten eingeteilt. Dabei stützt es sich auf biologisch begründete und von jedermann häufig und leicht zu beobachtende regionale Wachstums- und Entwicklungserscheinungen in der Natur. Wildpflanzen, Nutzpflanzen und Zierpflanzen in ihrem jeweiligen Erscheinungsbild (Austrieb, Blüte, Reife, Blattfall usw.), als auch das Verhalten von Tieren (etwa die 1. Bienen, die 1. Schmetterlinge, der Beginn der Brutzeit unterschiedlicher Vogelarten, der 1. Kuckucksruf u. a. m.) finden in der Phänologie ihren Eingang. So könnte man auch sagen: Die Phänologie ist die Jahreszeitenuhr der Natur!

    Ich war bereits mit dem DWD (Deutscher Wetterdienst) in Kontakt, konnte aber auch Zeitgründen leider nicht zu den phänologischen Daten beitragen...
    Aber hier, bei der Apfelblüte(das ist überschaubar) werde ich mich nächstes Jahr beteiligen!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Da ich die Kommentare im Abo habe, kam gerade der Kommentar von Heidi herein und so stieß ich noch einmal auf den Link zu meinem Blog - ich lese: Cori Mets Waldgarten ?? Verstehe aber nicht was "Cori Mets" bedeuten soll??

    Was die Apfelblüten betrifft - diese Beobachtung habe ich schon oft anhand der Blogs gemacht - wenn unsere Naturwanderin über ihre Apfelblüte im Elsaß schrieb, dauerte es bei uns noch geraume Zeit. Auch bspw. am Bodensee sind die Blüten eher dran, in der Pfalz ... da sind wir leider schon etwas zu weit im Norden ... doch in den letzten Jahren ist eh alles ein wenig anders. Letztendlich sind die Jahreszeiten 'Verabredungen' denn an irgendwas muß man sich schließlich entlanghangeln. Es macht aus meiner Sicht auch nicht so sehr viel Sinn, wenn der Frühling nun 3 Wochen eher oder 5 Wochen später beginnt. Wesentlich ist, daß es ihn überhaupt gibt in einem ungefähren Zeitraum.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen