Samstag, 18. Mai 2013

Ackerbau

Der Acker ist gut vorbereitet. Unser Nachbar hat das kraftsparende Equipment.






Mist haben wir auch aufgebracht.


















Da wir so spät dran sind, waren einige Wunschkartoffeln schon ausverkauft bei Naturwuchs
Folgende haben wir für dieses Jahr ausgewählt:

1 kg Ackersegen
Ein Klassiker unter den Knollen! 1929 entstanden aus den beiden Sorten 'Hindenburg' x 'Allerfrüheste Gelbe'. Bis in die 60er Jahre hinein mit großer Verbreitung, Schale ocker, schwach genetzt, Augen ziemlich flach, Form rundoval, mittelgroß bis groß, ertragreich, von gutem Speisewert, starker, würziger Geschmack, vorwiegend festkochend, als Salzkartoffel, Pellkartoffel
pur mit Butter, Bratkartoffel, Blüte weiß, reichblühend, Reife sehr spät, erst ab Oktober schalenfest, sollte gut ausreifen, gute Lagerkartoffel. Verhalten gegenüber Krankheiten: praktisch schorffest, krebsfest, recht gute Widerstandsfähigkeit gegen Krautfäule in Blatt und Knolle.
1 kg Amandine
Typisch französische, festkochende Salatkartoffel von 1994, sehr früh bis früh reifend. Unter idealen Bedingungen bereits nach 55 Tagen erntereif, im Normalfall aber eher nach 90 Tagen.
Sie ist sehr ertragreich, produziert gleichmäßige, langovale, hellgelbe Knollen mit einem gelbenFruchtfleisch. Ein Elternteil ist 'Charlotte'. In der Schweiz erfreut sich Amandine großer Beliebtheit.
1 kg Bintje
1905 von dem Botaniker und Lehrer Kornelis Lieuwes de Vries aus den Sorten 'Munstersen' x 'Fransen' gezüchtet und 1910 dem Markt übergeben. Bintje zählt zu den mittelfrühen Kartoffelsorten. Die vorwiegend festkochenden Knollen sind länglich-oval und haben ein hellgelbes Fruchtfleisch, besitzen eine dünne Schale und haben keine tiefen Augen. Die Sorte ist sehr ertragreich, weshalb lange Zeit die Ertragsstärke anderer Sorten an Bintje gemessen wurde. Leider ist die Sorte wenig widerstandsfähig gegen Schorf und Krautfäule.
Von Holland aus trat die Sorte 1910 einen unbeschreiblichen Siegeszug durch alle westeuropäischen Länder an. Vor allem im BeNeLux-Raum und in Nordfrankreich war sie in den 50er Jahren mit über 50% Marktanteil die Sorte überhaupt. Heute wird sie hauptsächlich in Belgien und mit relativ geringen Marktanteilen in anderen westeuropäischen Ländern bis hoch nach Finnland vermarktet, da sich das Verbraucherverhalten geändert hat. Heute kommen
hauptsächlich "saubere", d. h. gewaschene Kartoffeln in die Ladentheken, die keinen Schmutz hinterlassen sollen, und dieses Waschen nach der Ernte ist für Bintje nicht zuträglich.
1 kg Kerpondy
Frankreich 1949. Die vorwiegend festkochenden Knollen dieser französischen Sorte sind gross, regelmässig und oval bis langoval geformt. Ihre Schalen und das Fleisch sind gelb, die Augen flach. Die Reifezeit ist mittelspät bis spät. Kerpondy ist ertragsstark und besitzt eine gute Lagerfähigkeit. Die Pflanzen sind spätfrostempfindlich, aber tolerieren Trockenheit.

Weiter wachsen hier noch 

Spitzkohl
Lauch, als Jungpflanze und gesät
Rosenkohl
Navette
Petersilienwurzeln
Zwiebeln (Stuttgarter Riesen)
Schalotten
Zucchini

und gleich daneben
Rhabarber

1 Kommentar:

  1. Hallo Sigrid,
    wir waren ein paar Tage wandern - deshalb erst jetzt meine Antwort!
    Bei Dir hat sich ja auch einiges getan - wow - das sieht ja schon super aus!
    Kartoffeln trau ich mich nicht anbauen wegen der Tomaten...
    Also die Schutznetze kauf ich bei Nixdorf (der hat auch Saatgut). Die sind sehr groß und daher ideal geeignet für die Beete. Die vom Gartencenter sind mir nicht groß genug und auch nicht fein genug.
    Die Hochbeete stehen bei uns auf der Nordseite des Hauses. Aber die Sonne kommt recht schnell übers Dach und ich kann sie sehr gut nutzen.
    Bis bald wieder und viele liebe Grüße aus dem Süden Deutschlands!
    Renate

    AntwortenLöschen